Boßeln mal interaktiv

bosselappIch boßel gerne. Nicht oft, aber gerne. Wer Boßeln nicht kennt: Beim Boßeln geht es darum, eine festgelegte Strecke über öffentliche Wege mit so wenig Würfen wie möglich zurückzulegen. Das heißt, wenn ihr boßeln geht, habt ihr meist zwei Mannschaften. Jede Mannschaft hat eine Boßelkugel. Die Boßelregeln sind beim Boßeln denkbar einfach: Eine Mannschaft wirft die Boßelkugel – oder auch einfach den Boßel – so weit wie möglich entlaang der Straße. Dann wirft die zweite Mannschaft ihren Boßel. Als nächstes wirft die Mannschaft, deren Boßel weniger weit gekommen ist. Jeder Wurf wird beim Boßeln dokumentiert und gezählt. Gewonnen hat am Ende die Mannschaaft, die für die Strecke weniger Würfe benötigt hat.
Geboßelt wird traditionell in Ostfriesland. Da, wo das Land flach ist und die Wege meistens gerade sind. Es gibt richtige Ligen. Boßeln ist aber längst ein beliebter Freizeitsport geworden und zehntausende ziehen boßelnd nicht nur durch Ostfriesland.
Das hat nun auf den ersten Blick nicht soviel mit Medien zwischen Welten zu tun. Aber irgendwie doch. Hier haben wir einen höchst analogen Sport in der Natur, der mit Technik (außer Wurftechnik natürlich) nichts zu tun hat. Nun war mein Plan, diesen mit Technik einfacher und erlebbarer zu machen. Also habe ich die Idee für eine Boßel-App

entwickelt. Denn beim Boßeln werden die Würfe ebenfalls analog auf einen Blatt Papier mit Klemmbrett und Stift notiert. Genau das haben wir nun digitalisiert. In der App kann man die Mannschaften registrieren und dann beim Boßeln jeden Wurf einchecken. Und der Mehrwert in der digitalen Welt ist die GPS-Aufzeichnung der Strecke und die Teilbarkeit dieser über Mail, Social Media oder als Ausdruck.
Boßeln ist auch ein trinkfreudiger Sport. Im Bollerwagen gibt es Getränke und Snacks. Gerne werden Bier und Schnäpse getrunken. Deshalb haben wir den Schnapsstopp eingeführt. Bleibt die Gruppe stehen und stößt an, kann sie den Ort einfach in der App einchecken und sieht am Ende in der Auswertung wie oft und wo getrunken wurde.
Nun ist das ganze ein Experiment. Wie bringen wir einen analogen Sport in der Natur in die digitale Welt? Für die App bedeutet das, dass sie als Medium zwischen den Welten Smartphone und plattem Land steht. Da gibt es einigen Profilierungsbedarf, Boßler zu überzeugen. So entstand eine engagierte Gruppe mit Freude an der Sache, mal etwas neues auszuprobieren. Der Boßel-onlineshop bossel.de hat logistisch unteimg_20151108_093149154_hdrrstützt und die junge Berliner App-Schmiede swenden hat mit viel Kompetenz und Engagement die App umgesetzt.
Jetzt ist sie also online und wir haben es geschafft die Welten mit einem Medium zu verbinden. Parallel hat die App natürlich auch die Aufgabe, Boßeln in den Social Media zu etablieren. Bei twitter, facebook, Instagram, PInterest, ….. Ein spannendes Projekt mit viel Spaß und Lerneffekten.

Merken

Merken

Share This:

Comments are closed.